Bitte scrolle nach unten

Die Ernährung

ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG

In den nassen kühlen Monaten im Jahr, wird das Heu im Auslauf sehr schnell feucht, ebenso das Futter, Einstreu und Stroh. Halten Sie bitte alles trocken. Geben Sie lieber öfters am Tag wenig Heu und Futter, so dass sie tagsüber immer Nachschub trockenen Futters haben. Einstreu müssen Sie in diesen Monaten mehrmals in der Woche wechseln. ACHTUNG auch vor leichtem kühlen Windzug. Dieser kann innert Stunden zu Schnupfen führen. PRÜFEN SIE REGELMÄSSIG DIE VERDAUUNG UND AUGEN SOWIE NASENLÖCHER. HALTEN SIE IHRE KANINCHEN LIEBER IN EINEM ZUGFREIEN TROCKENEN HÄUSCHEN ODER INNENBEREICH, WENN DIE MONATE SEHR FEUCHT SIND. 

Diese Hinweise widerspiegeln das was ZWIG als Meinung vertritt

Falsche Ernährung: nur Frischfutter. Wer denkt, dass das die Grundnahrung des Kaninchen ist, liegt leider falsch. Dazu gibt es auch viele Fehlinformationen im Internet. Und so vielfältig die Menscheit ist, so vielfältig sind auch Meinungen. Du findest hier Hinweise zu einer Ernährung die wir in 20ig Jahren Zucht als BESTES in Erfahrung bringen durften und das wird von ZWIG.ch vertreten:

 

Ein Kaninchen ist nicht zu vergleichen mit dem Feldhasen. Bitte ernähren Sie Ihre Kaninchen sorgfältig und ausgeglichen wie  hier beschrieben. Danke. 

 

In der Natur frisst ein Zwergkaninchen nicht nur Gras, sondern auch die Wurzeln vieler Gräser und Kräuter, Erde, Rinde, Aeste usw. Wir als Mensch können unmöglich diesen Ausgleich in einer Haltung geben ohne Grundfutter. Deshalb ist es wichtig als Basis das UFA 856 ider 857  (in jeder Landi erhältlich) zu verabreichen (immer tags- wie nachtsüber genug zur freien Verfügung) und viel Heu, Stroh und Wasser. 25kg Säcke ca 23 CHF. ACHTUNG AUCH VON UFA KEIN KERNENFUTTER!!! Ganze Kernen, egal von welchem Hersteller das Kaninchenfütter ist, führt mit Wasser zusammen im Bauch zu argen Blähungen! Bitte nur die Pellets füttern. Achtet also sehr auf die UFA Nummer die oben erwähnt sind. DANKE.

  

Dazu bitte nur alle 2 bis 3 Tage ein Leckerli wie zum Beispiel:

  • Gerüstestes von den Karotten u.a. das Grünzeugs von denen
  • süsse Aepfel wie Gala oder Golden, Birnen
  • Bananen, Aprikose, Orangen, Erdbeeren (Grünzeugs davon auch), Himbeeren
  • Salatgurken, Fenchel, Stielsellerie, Zäpfensalat, Nüssler, 
  • Kräuter wie: Bohnenkraut, Thymian, Löwenzahn, Spitz - und Breitwegerich
  • Aeste von Haselnussbäumen inkl. Blättern

Achtung bei gespritztem Kopfsalat: kann zu Blähungen führen. 

 

Warum nicht jeden Tag?

Der Darm des Kaninchen ist nicht wie bei uns selbständig in Aktion wie eine Art Muskel. Der Darm beim Kaninchen wird nur durch Nachschub und Bewegung in Aktion gehalten. Träge Haltung (Boxen ohne Auslauf), zu Nasses in Verbindung mit Trockenfutter wie Kernen führen dann oft zu fatalen Folgen. Denn Grünfutter untereinander (Karotten & Gras oder Aepfel) können extrem Blähen im Darm und führen dann oft zu Darmkoliken bis hin zu Darmlähmungen. Wenn man nur alle 2 bis 3 Tage nasses füttert (Frischfutter) gibt dem Darm in der Tagen dazwischen genügend Zeit sich wieder mit genügend Fasern zu versorgen (Heu usw.) um die allfälligen Blähungen zu verarbeiten. Nochmals: nie ganze Kernen verfüttern!!!!! Futter von vielen Herstellern sind ungesund, genau aus dem Grund. 

 

Ein weiterer Grund sind Spätfolgen im Bereich Zähne, Kiefer und Übergewicht. Sobald ein Kaninchen jeden Tag viel anderes isst als Heu, Stroh und Gundfutter wie UFA sind schlechte Abnützung oder Zahnwurzelprobleme ein Kernproblem, dass u.a. zu argen Kieferabszessen führen kann (wiederum oft tödlich für das Kaninchen) oder aber es führt zu argem Übergewicht. Es ist unendlich wichtig, zu wissen, dass HEU (trocken, nie feucht) hilft, die Zähne vorne wie hinten in der natürlichen Abnützung zu halten. Sobald ein Ungleichgewicht entsteht, können sich am Kiefer entlang von den Zahnwurzeln her Entzündungen bilden, die dann zu sehr ernsthaften Problemen führen. Ein Kaninchen zu verwöhnen mit täglich viel Frischfutter, Leckerlis ( gekauft von Zoohandlungen, Coop oder Migros), Kernenfutter oder anderes ist falsch. Ihr helft der Gesundheit des Tieres so nie und nimmer. 

 

Trinken:

frisches Wasser muss täglich gewechselt und in absolut sauberen Geschirrlis angeboten werden. Die Trinkflaschen für Nager enthalten schnell Bakterien und Algen und deshalb bieten wir das nicht an. Unsere Tiere sind das auch nicht gewohnt. Die Geschirrlis kann man gut heiss abwaschen und ausspülen am besten mit Essig oder Zitronensaft. 

 

 

Allgemeine Unterstützung ob Jung oder Klein:

  • originale Ovomaltine mit Wasser anstelle Milch angereichert (im Winter warm)
  • Wasser mit Inhalt eines Kamillenteebeutels (im Winter als warmer Tee)
  • ab und zu Wiskas Katzenmilch (bei den Jungtieren bis zur 14. Lebenswoche bitte täglich)

Was tut den Kaninchen ab dem erwachsenen Alter gut für alle 2 bis 3 Tage, nebst dem gängigen Trockenfutter:

  • Aprikosen, süsse Aepfel, Birnen, Orangen
  • Stangensellerie, Abgegänztes der Möhren
  • Kräuter: Peterlig, Spitz- und Breitwegerich
  • Bäume: Aeste & Blätter von Haselnusszweigen
  • Getreide: Haferflocken, Hirsenflocken
  • gekochte und geschälte ungesalzene Kartoffeln
  • hartes Brot (Achtung ohne Milchzusatz im Brot, d.h. kein Zopf oder ähnliches)

ABER DENKT DARAN: LIEBER NUR ALLE 2 -3 TAGE ETWAS DAZU. IHR TUT DEM KANINCHEN NUR DANN GUTES, WENN ES DEN APPETIT HAUPTSÄCHLICH MIT DEM GRUNDFUTTER WIE HEU, STROH UND DEM FASERREICHEN UFA SÄTTIGT.  

 

Ernährung Jungtiere:

Die Verdauung der Jungtiere ist abhängig davon wie lange die Mutter die Milch gibt. Je früher sie absetzt, desto heikler ist die Verdauung. Deshalb empfehlen wir ab der 6. Lebenswoche Bananen zu verabreichen und Peterlig. Jedoch nichts anderen zum Trockenfutter und Heu/Stroh) sowie Wasser. Zur Unterstützung kann separat Ovomaltine (nur originale bitte, Tipp vom Tierarzt - wir verwenden das im Winter sogar heiss, damit die älteren Tiere fit über die kalten Tage kommen) mit Wasser verdünnt  oder die Wiskas Katzenmilch pur angeboten werden. Erst aber der 10. Lebenswoche dann Fenchel. Alles andere bitte erst ab der 12 oder sogar erst ab der 14. Lebenswoche und wirklich nur in der Menge nur wie ein Dessert, ganz wenig alle 2 oder 3 Tage. Ab hier weiterhin Verdauung gut kontrollieren. Gras nie gleichzeitig mit Karotten zusammen füttern. Gras und Karotten zusammen können schwere Blähungen verursachen! Auch mit Aepfeln zusammen. Bei Karotten sowieso nur das Geschälte von der Küche verabreichen oder das Grünzeug der Markkarotten. Süsse Aepfel und Birnen können ab der 12. Lebenswoche auch ab und zu gegeben werden, 1-2x n der Woche aber bitte nur sehr wenig und nie in Kombination mit anderen frischen Leckerlis. Bananen jedoch sind sehr verdauungsfördernd und sind wichtig für die Entwicklung der Kaninchen und dürfen daher schon deutlich früher verabreicht werden.