Kastration

Wir vertreten hier unsere eigenen Erfahrungen die wir in über 25 Jahre Zucht zusammentragen konnten. Wenn ein anderer Züchter damit nicht einverstanden ist, ist das seine persönliche Ansicht. Je  nach Rassen die man züchtet, können Abweichungen zu gewissen Haltungsbedingungen und Entwicklungen vorhanden sein.

Weibchen

Häsinnen kann man kastrieren lassen, dabei werden Eierstöcke und Gebährmutter entfernt. Dieser Eingriff ist ein grosser Eingriff und kostet durchschnittlich bei 300.- und braucht 2 Wochen intensive Pflege und Beobachtung der Kaninchendame. Jedoch können wir so ein Eingriff immer dann empfehlen, wenn ein Tier plötzlich komischen Ausfluss macht, oder komisch riecht und starke Hitzigkeiten hat. Wir selber haben schon eine Kaninchendame kastrieren lassen, weil sie bereits einen Eierstockvorfall machte und die Operation ist sehr gut verlaufen. Wir empfehlen hierfür www.chatbleu.ch . Herr Grosclaude ist spezialisiert auf Chirurgie auch bei Kleintieren. Ein Weibchen kann bereits ab der 12. Lebenswoche geschlechtsreif sein (hatten wir auch schon), normalerweise aber entwickelt sich diese erst gegen die 20. / 24. Lebenswoche. Früherreife sind also entweder Linienbezogen oder Rassenbedigt oder die Ausnahme. 

Männchen

 

Männchen sollten nicht vor ihrem 12. Lebenswoche kastriert werden. Jünger kastrierte können früher oder später, vor allem im Rudel Verhaltensprobleme aufweisen. Auch wenn sie nur mit Gleichaltrigen und Gleichkastrieren zusammen leben. Auch für eine spätere Vergesellschaftung ist es nicht wirklich gut. Daher empfehlen wir, die Jungen am allerbesten erst ab 14. Lebenswoche zu kastrieren. Ausnahmen, dass ein Kaninchen vorher deckungsreif wird und die Entwicklung in Ruhe zuzulassen (Sichtkontrolle). Hierfür klären wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch auf. Da die jungen Kaninchen unsere Zucht nicht vor der 16. Lebenswoche verlassen, hilft uns und Ihnen, dem Kaninchen den richtigen Zeitpunkt für die Kastration zu finden.