Kaninchen sind ein lebenlang herzig und verspielt und bringen einem sehr viel Spass ins Leben. Dennoch geht es nicht immer jedem Kaninchen gut und so sind wir (je nach Platzmöglichkeit) auch gerne für Notfälle da und nehmen Sie bei uns auf, pflegen sie gesund und sozialisieren sie in Gruppen ein. Wir stecken unglaublich viel Blut in unser Bunny-Land. All diese Tiere sind so dankbar und einfach froh, dass sie weder alleine sind oder einfach durch unser Wissen es schaffen zu überleben. Teil können wir sie nach einigen Monaten zu lieben neuen Familien platzieren (da wir wirklich sehr tierliebende Kunden haben) oder aber sie bleiben bei uns, weil wir sie einfach nicht mehr hergeben können. Da der Unterhalt für Ausläufe, Ställe, Einstreu, Futter usw. sehr gross ist können Ausgaben nie und nimmer durch den Verkauf von Tiere ausgeglichen werden. Deshalb haben wir neu seit 2020 die Beratungskosten von 80.- eingeführt, wenn kein Kauf bei uns zustande kommt und haben jetzt auch den Mut diese Spende/Patenseite zu eröffnen um zu zeigen, was alles wir eigentlich machen. Wenn Ihr unser Vorhaben gut findet und aktiv dabei etwas tun wollt, dann spendet uns doch einen freiwilligen Betrag entweder für den Erhalt des Bunny-Lands (Ställe, Ausläufe, Futter usw) oder aber für eine Patenschaft eines Tieres das in Pflege ist und wir noch nicht wissen ob es je platziert werden kann oder bei uns bleibt für (Futter, Pflege, Medikamente usw). Jedes der Tiere hat einen Namen und eine Persönlichkeit. Jeder Franken hilft uns und wir danken von Herzen für jede Unterstützung. Für Spenden klicken Sie bitte auf folgenden Button. Sie werden zu einem Kontaktformular umgeleitet, hier können Sie uns schreiben ob Sie etwas spenden möchten und wieviel.  

ob Gross oder Klein

Pflegepatienten & Notfallübernahmetiere

Hier unsere Häselis die ein bisschen mehr Zeit und Pflege für sich beanspruchen sowie Einfühlvermögen für die  Sozialisierung: unsere herzigen Patenhäsli, für die Sie eine kleine Spende als Hilfeleistung erbringen können. Das unterstützt unser Projekt sehr. Vielen Dank im Voraus. 

Chile, Cuba und Vanja hatten einen holprigen Start ins Leben, da das Immunsystem sich nicht ganz normal entwickelte und Darmprobleme sowie Grippensymptome vorhanden sind, die immer wieder aufkeimen. Es bedarf ganztägige Beobachtung und Pflege, damit man das hier geregelt kriegt. Wenn jemand nun den ganzen Tag weg ist (wie deren Züchterin), kann man diese Pflege nicht ganz so fürsorglich ausführen, wie  man das gerne machen möchte. Deshalb haben wir sofort unsere Hilfe angeboten, da wir von Zuhause aus arbeiten und diese geforderte Aufgabe vollumfänglich erfassen können. So sind die 3 Schätzelis nun bei uns angekommen und wir können die Medikamenten und Futtergabe täglich so ausführen, wie es nötig ist. Die 3 brauchen noch lange Hilfe und so haben wir in unserem Haus für die 3 ein Vivarium gebaut, damit sie es gemütlich warm haben und nicht gegen die Kälte ankämpfen müssen. Diese 3 sind sehr dankbar und zeigen das mit vollem Einsatz an Zuneigung und Ruhe. Wir sind sehr froh, dass sie hier sind und wir für sie den Platz frei hatten. Solche Pflegehäslikinder kann es in der Zucht ab und zu geben, das hat nichts mit Überzüchtung zu tun und deshalb ist es wichtig zu helfen wo immer man kann und das ist ein Vorteil in einer Züchterfreundschaft. Diese 3 bleiben voraussichtlich noch lange bei uns, weil die Entwicklungszeit immer wieder ein Aufflammen der Symptome mit sich bringen kann, bis sie vollumfänglich mit 2 jährig dann ausgewachsen sind.

unsere kleine Biene (Zoé), ca einjährig. Sie kam im Oktober zu uns, da wir das Inserat von Ihr sahen und bemerkten, dass ihre Augen ganz traurig waren. Die damaligen Besitzer wollten für sie ein Plätzchen suchen, da am Anschein an ihr Zwerghäslipartner verstorben sei. Da wir wissen, das langhaarige Zwergkaninchen schlecht vermittelt werden können und es spürten, dass es eilt, waren wir auch gottenfroh, dass die damaligen Besitzer einverstanden waren sie zu uns zu bringen. Doch hier angekommen, erschreckten wir ganz fest. Vor lauter vielem Fell (Teddywiddeer) war für die damaligen Besitzer optisch nicht zu erkennen, dass dieses Zwergwidderli bis auf die Knochen abgemagert war. Am Anschein an, hatten diese Besitzer absolut keine Zeit, das Tier rauszunehmen, denn dann hätte man es sofort gespürt oder es hat sie nicht wirklich interessiert oder sie waren es sich einfach nicht bewusst. Dieses Tierli litt extrem und hatte mit jährig einfach schon krass voll gelbe Zähne. So was haben wir in 20ig Jahren Zucht noch nie gesehen. Wir kämpften einige Wochen um das Überleben der Häsin, da ihre Verdauung auf einen sehr schlimmen Zustand verkümmert war. Dazu kam, dass sie unglaublich scheu war, was zeigt, dass sie nie den Kontakt hatte, den sie gebraucht hätte. Nun sind wir Anfangs Dezember und der Kleinen geht viel besser. Endlich ist ihre Verdauung stabil und sie lebt langsam aber sicher in der Gruppe auf. Zuerst hielten wir sie mit unseren überaus lieben NHD Blue Moon Häsin und nun kamen noch 4 weitere Zwergwidderlis dazu. Dieser Goldschatz ist unglaublich süss und dank der regemässigen Medikamentengabe, ist sie wieder stabil und kann endlich einfach sein. Wir lieben diesen süssen Goldspatz sehr und sie wird bei uns bleiben, komme was wolle. Aber wir möchten sie unter keinen Umstände weiterplatzieren zu sehr hat sie nun Zeit gebraucht um sich zu öffnen. Wir sind so stolz auf Dich Bienchen, dass Du Dir die Zeit gelassen hast und zu vertrauen und mitgemacht hast mit der Gabe von Medikamenten um Dich in letzter Sekunde zu retten. Danke auch an die Vorbesitzer, die bereit waren die Kleine zu uns zu fahren und uns zu übergeben. Wir hegen keinen Vorwürfe, gegenüber Leuten, die einsehen, dass sie keine Zwergkaninchen mehr möchten, denn das Einsehen ist der beste Weg zur Bessermachung. Doch wären wir einfach froh, wenn dieses Einsehen schnelle passieren würde, dem Tierwohl zu liebe. Bienchen ist einfach unser Schätzeli geworden und wir sind einfach froh, das sie im Bunny-Land angekommen ist. Leider wissen wir nicht, welche Züchterin im Hintergrund steht und können so diese tolle Neuigkeit auch nicht weitergeben, dass es ihr hier bei uns nun endlich gut geht.