Allgemeines Wissen

Zuerst einmal ist zu unterscheiden zwischen Hasen und Kaninchen. Die Kaninchen, sind die, die wir kaufen können. Hasen (Feldhasen) sind die wilden Tiere, die auch oft tagsüber auf den Feldern zu sehen sind. Kaninchen sind ausgeprägte Höhlenbewohner und es gibt sie in diversen Grössen und Gewichtsklassen. NHD, Miniwidder, Löwenköpfen, Stehohren, Kleinwidder, Grosswidder, Riesen usw. Wir gehen nicht auf alle Rassen ein, sondern auf die, die wir  in unsere Zucht immer wieder präsent haben.   

Zwergwidder unterscheiden sich von der Typart deutlich von den Stehohr-Zwergkaninchen. Deshalb bevorzugen wir immer mindestens 2 der gleichen Rasse vorzufinden. Warum und wieso erklären wir Ihnen gerne in einer persönlichen Beratung. 

Es gibt verschiedene Zwergwidder. Es gibt kurzhaarige, mittel- und langhaarige so auch die mit der typischen Löwenmähne. Je nach Rassenstandard werden die Tiere der Rasse zugeordnet. 

 

Was man heutzutage unter Miniwidder versteht: aktuell werden gerne die Minilop verkauft. Diese sind durch ihre selbstsichere Art sehr zutraulich. Aber gerade die viele Züchterei (je kleiner desto besser) führte zu vermehrten Fehlgeburten, Zahnfehlstellungen und sehr mühsamen Verhalten der Zuchthäsinnen. Es wurde teils nur noch auf sehr kurze Gesichter geachtet anstelle auf den Charakter. Deshalb und aus guten Grund züchtet Bunny-Land nun keine Minilop mehr! Wir setzten auf die zugänglicheren NHD und die Fuzzylops sowie die Löwenzwergwidder. Diese sind in den Rudeln einfacher und sozialer aus unserer Sicht. 

 

Natürlich ist es herzig wenn man Miniwidder hat, die kaum noch 1.2 kg wiegen. Aber anstelle auf den Jöh-Effekt zu achten, wäre es wichtiger auf die Gesundheit und den sozial-fähigen Umgang in den Rudeln zu achten und nur mit Tieren zu züchten, die diese Qualitäten der Friedlichkeit und Ausgeglichenheit ausweisen. Finde unter dieser Rubrik die Unterrubriken zu den einzelnen Rassen (klicke auf das Pluszeichen unter Menu / Rassen und wähle die gewünschte Zwergwidderrasse für mehr Informationen dazu. 

 

 

Der Fuzzylop und seine Freunde

Wir züchten keine Minilops mehr, da gerade bei den Weibchen starke und übermässige Hitzigkeiten durch die Überzüchtung vorhanden sind, was zu sehr aggressivem Verhalten in Rudeln führt. Deshalb raten wir auch bei kleinen Kinder ab, Minilops Weibchen zu halten. Wichtig bei der Haltung von mehreren Männchen - ohne Weibchen - ist, dass 1 davon unkastriert bleibt und alle anderen kastriert sein müssen. Sonst klappt es nicht. Sind alle kastriert, gibt es mit der Zeit (mit ca 2 jährig) Rangordnungskämpfe. Wir raten auch deutlich ab bei Minilops mehrere Weibchen zu halten, das es ab einjährig zu starken Problemen führen kann, eben wegen diesem Überzüchtungsproblem. 

 

Gerne stellen wir Ihnen die 4 Rassen vor, die wir in unserer Zucht haben und auch weiter züchten: 

Der HOLLANDLOP kurz NHD ist ein ruhiges und anhängliches Zwergkaninchen. Es entwickelt seine Art und Nähe mit der Zeit und gibt sich dem dann stabil hin. Es ist in den Hitzigkeiten (Weibchen) eher ruhig und verhält sich so auch Kindern gegenüber liebevoll. Im Rudel selber mögen wir ihre ruhige Art und sie ergänzen sich auch mit den Fuzzylops perfekt. Ob Innen- oder Aussenhaltung, der NHD passt sich sehr gut an und geniesst beide Arten von Haltungen sehr. 

 

Typvoll: zu erkennen ist er an seinem etwas längerem und teilweise eckigen Kopf, die Krone (Verbindungsteil zwischen den Ohren) ist bei ihm sehr gut sichtbar. Farbenspektren sind alle erlaubt und zugelassen.

 

Fellqualität: der NHD hat immer kurzes Haar, doch fällt bei ihm, je nach Farbe der Fellwechsel etwas deutlicher auf als bei den normalen Zwergwidder, da er doch teilweise etwas dichteres Fell hat, das aber nicht gebürstet werden muss!

 

ACHTUNG: DER CHARAKTER IST NUR DANN STABIL, WENN KEIN MINILOP REINGEZÜCHTET WURDE!

 

 

Der LÖWENZWERGWIDDER ist eigentlich eine Kreuzung zwischen Teddyzwergwidder & kurzhaarigen Widder (Minilop, Nomalzwergwidder oder NHD). So kann das Fell bei ihm teilweise unterschiedlich dicht ausfallen. Doch zu erkennen und einzuteilen ist der, wenn er vorne am Kopf das Gesicht bis hinter die Augen kurzhaarig hat und über den Rücken auch. Ab Ohrenansatz, am Hals, an den Seiten, Bauch und am Hinterteil dürfen lange Haare vorhanden sein. 

 

Typvoll: der Löwenzwergwidder kann (je nach Genen die er vererbt hat) eher wie der Teddyzwergwidder anhänglich sein oder aber wie der eigentliche kurzhaarige Zwergwidder eher distanziert. Doch gerade diese Vielfältige Ader die er mit sich bringt, kann ein grösseres Rudel ganz schön spannend machen. Auch hier sind alle Farbvariationen zugelassen. 

 

Fellqualität: Ein Löwenzwergwidder muss leicht kämmbares Fell aufweisen, dass vielleicht 1 bis 2x im Monat etwas durchgebürstet werden sollte (im langen Bereich). Weist er viel dickeres oder längeres Haar auf (u.a. Rücken) dann gehört er zu den sogenannten "Fuchs- oder Bartkaninchen). Da das Fell erst ab der 8. Woche zu wachsen anfängt ist es erst später klar ersichtlich welcher Typ er genau ist. 

 

 

Der FUZZYLOP (Cashmere-Zwergwidder) ist ganz besonders in den USA eine beliebte und weit verbreitete Rasse. Sein fluffiges Fell, lässt sich leicht pflegen mit ein paar sehr einfachen Anwendungstipps. Doch sollte er 1x in der Woche für ca 5 Minuten gezielt gepflegt werden, damit sich mit der Zeit keine Knöpfe bilden. Sollte es dennoch mal dazu kommen, so ist es sehr einfach diese zu entfernen. Wir zeigen dies vor der Abgabe. 

 

Typvoll: Was wir am Fuzzylop einzigartig finden, ist sein sehr schönes Aussehen und seine überaus ruhige, gesellige Art, sei es zu seinen Artgenossen oder aber auch zum Menschen. Er lieb es gekuschelt zu werden und bevorzugt Innenhaltung, da er dem Menschen gegenüber sehr anhänglich wird. 

 

Fellqualität: Wie oben erwähnt, ist sein Fell eigentlich sehr pflegeleicht. Am Kopf muss es komplett kurz sein und im Vergleich zum Teddy hat es deutlich weniger Unterwolle und kürzer als beim Angora, deshalb spricht man beim Fuzzylop von mittellangem Haar. 

 

Unsere Zucht hat sich dieser Rasse verschrieben. Zur Erhaltung der Rasse dürfen nur NHD's mit reingezüchtet werden, das ist auch IN seiner Abstammung die Grundbasis. 

 

 

Das TEDDYZWERGWIDDERLI hat ein sehr dichtes Fell, das mindestens 1 bis 2x pro Woche gründlich gebürstet werden muss, doch geniesst das Kaninchen die Pflege und die Nähe zum Menschen, die es dann erlebt. Diese kleinen Rackerlis werden mit dem Alter dann auch sehr anhänglich und sind eigentlich von Natur aus eher gesellige Faulenzerli die nie alleine als Rasse gehalten werden sollten sondern mindestens zu zweit.

Typvoll: seine ehrliche Art ist so schön, er zeigt deutlicher als andere Zwergkaninchen ob er sich wohl fühlt oder nicht, so zieht er sich sofort zurück wenn er nicht wohl ist und wird sehr neugierig und anhänglich wenn es ihm gefällt. Ebenso hört er gerne auf den Menschen und geniesst besonders gerne das Innenleben im Haus, wo der gerne auf den Teppichen in der Wohnung breit ausgestreckt sich hinlegt und tief schläft. 

Fellqualiät: starke Unterwolle. Aufwändige Pflege, die jedoch mit 2x 10 Minuten in der Woche gut zu regeln ist.